Sieben Schritte zur Sicherung von Qualität und Zuverlässigkeit rheologischer Messungen …

Einfluss von Thixotropie, Pfropfenströmung, Partikelmigration, Scherratenbereich und großen Partikeln

… an zementgebundenen Baustoffen – Teil 2 Im Verlauf der vergangenen Jahrzehnte wurden zur Untersuchung und Bewertung zementgebundener Baustoffe in zunehmendem Maße rheologische Messverfahren angewandt. Da die Rheologie somit erheblich an Bedeutung gewonnen hat, ist die Qualität dieser Messverfahren in jedem Fall sicherzustellen. Aufgrund der Komplexität rheologischer Messungen an zementgebundenen Baustoffen kann eine Reihe von Fehlern auftreten, die das Messergebnis negativ beeinflussen. Beim vorliegenden Beitrag handelt es sich um den zweiten Teil der Erörterung von sieben Schritten zur Sicherung von Qualität und Zuverlässigkeit rheologischer Messungen. Im ersten Teil standen die Rheo­meter­geometrie und die Verwendung unterschiedlicher rheologischer Modelle zur Umrechnung in Schubspannungs- und Scherratenwerte im Mittelpunkt, während im vorliegenden zweiten Beitrag der Einfluss von Thixotropie, Pfropfenströmung und Partikelmigration sowie der Wahl des Scherratenbereichs und der Anwesenheit von Gesteinskörnungen und Fasern auf die Messergebnisse thematisiert wird. Auch die Messung der Thixotropie wird im vorliegenden Beitrag kurz angeschnitten.

Subscribe to magazine

Contact

Missouri University of Science and Technology 1870 Miner Cir, Rolla, MO 65409, USA www.mst.edu

Events

06.08.2024 - 08.08.2024
14.08.2024 - 16.08.2024
21.08.2024 - 24.08.2024