Nutzungsdauer von Betonabwasserrohren bei biogenem Schwefelsäureangriff

Entwurfsmodell für dauerhafte Betonrohre

Die Beschädigung von Betonabwasserrohren durch mikrobiell induzierten (biogenen) Schwefelsäureangriff (H2SO4) stellt kein neues Problem dar. Das Phänomen war im Laufe der Jahre Gegenstand zahlreicher Forschungsprojekte zur Untersuchung der Mechanismen und Faktoren, die die Geschwindigkeit der Betonbeschädigung beeinflussen. Bei Beton handelt es sich aufgrund der ihm inhärenten Festigkeit, seiner unter den allermeisten Bedingungen ausreichenden Dauerhaftigkeit und der geringen Produktionskosten um den am häufigsten für Transportkanalsysteme mit großem Durchmesser verwendeten Baustoff. Darüber hinaus rechtfertigt die in der Regel mögliche Sanierung selbst bei einer Korrosion der Betonüberdeckung der Stahlbewehrung mit inerten oder zementgebundenen Auskleidungen die bevorzugte Verwendung von Betonrohren in Abwassersystemen gegenüber Rohren aus anderen Materialien – natürlich auch im Hinblick auf die erheblichen Kosten, die im Zusammenhang mit einem vorzeitigen Austausch beschädigter Rohrleitungen anfallen. Tatsächlich werden etwa 20 % der Gesamtschäden an Betonabwasserrohren durch biogenen H2SO4 oder Sulfatangriff (SO42-) verursacht [1].

Subscribe to magazine

Contact

Events

13.06.2024 - 13.06.2024
25.06.2024 - 27.06.2024
06.08.2024 - 08.08.2024