Gebäude aus Betonfertigteilen in Zentraleuropa

Ungarische und rumänische Erfahrungen

Nach dem Kollaps des kommunistischen Regimes und dieses Wirtschaftssystems in den zentral- und südosteuropäischen Ländern wie beispielsweise Ungarn und Rumänien änderte sich ebenfalls die Situation in den Betonfertigteilindustrien dieser Länder, die bis dahin durch Massenproduktion und die Errichtung von Gebäuden charakterisiert war, die sich zwar durch eine gewisse Funktionalität auszeichneten, jedoch in Hinsicht auf Ästhetik vieles zu wünschen übrig ließen. Zusätzlich zu Gebäudestrukturen mit großen Raumspannweiten wie Hallen rückten Wohngebäude aus Betonfertigteilen immer mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit. Nachteile wie fehlendes Fachpersonal konnten zunehmend durch die Entwicklung neuer Materialien und Konstruktionen ersetzt werden. Derartige Vorgehensweisen haben in der jüngeren Vergangenheit die weitere Entwicklung im Bausektor dieser Länder geprägt und werden dies aller Voraussicht nach auch in Zukunft tun.

Subscribe to magazine

Contact